Jahreshauptversammlung von „Willkommen in Wertheim“

von Nadine-Schmid · 23/03/2016

Auf ein erfolgreiches und ereignisgefülltes Jahr kann der inzwischen 111 Mitglieder zählende Verein „Willkommen in Wertheim“ zurückblicken.
Am Donnerstag fand die erste Jahreshauptversammlung des jungen Vereins in den Räumen des Beruflichen Schulzentrums statt.
Zunächst gab Rainer Lotz, einer der drei Vorsitzenden einen Überblick über Gründung, Selbstverständnis und Entwicklung des Vereins. Er informierte auch über den von ihm betreuten Bereich der Sprachkurse, in dem 25 ehrenamtliche Sprachlehrer aktiv waren. Zunächst hätten sich die Kurse auf die EA konzentriert, seit dort die Belegungszahlen zurückgehen, konzentriere man sich aber auch auf andere Felder, etwa die Mithilfe in den Vorbereitungsklassen und Angebote für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung und minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, die derzeit noch keinen Schulplatz bekommen haben. Weitere Mitarbeiter sind in diesem – wie an allen Bereichen des Vereinslebens – herzlich willkommen.
Vorsitzender Walter Hörnig präsentierte den Jahresbericht, wobei die einzelnen Bereichsleiter ihr Gebiet vorstellten. Den Beginn machte die dritte Vorsitzende Verena Flicker, die sich schwerpunktmäßig dem Bereich EA widmet. Dort betreibt „WiW“ das Kleiderlager und die Kleiderkammer und organisiert neben den bereits genannten Sprachkursen Freizeitaktivitäten. Das neuste Projekt des Vereins stellten Bianca Schomber und Vanessa Lundry vor: Das vor zwei Wochen eröffnete Begegnungscafé in der ehemaligen Polizeikantine. Hier sollen sich Flüchtlinge und Einheimische begegnen. Besonders würden sie sich über den regelmäßigen Besuch von Bewohnern des benachbarten Altersheim freuen, die ihrerseits das nahe Angebot zum Kaffeetrinken zu schätzen wissen, so die beiden Hauptorganisatorinnen. Das Café ist derzeit dienstags und freitags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Über eine Ausweitung der Öffnungszeiten werde nachgedacht.
Ein weiteres Betätigungsfeld des Vereins ist die Anschlussunterbringung, also die Flüchtlinge, die bereits in eigenen Wohnungen leben. Derzeit leben 39 Flüchtlinge in Wertheim, darunter fünf Familien. Für die nächsten Jahre werden etliche zusätzliche erwartet. Deshalb werde der Verein sein Patenkonzept umstellen, die Flüchtlinge sollen in den ersten Tagen vor Ort betreut werden und dann Hilfe bei den Sprechstunden in den neuen Vereinsräumen im „Haus der Jugend und Vereine“ finden.
Hörnig kündigte ein Benefizkonzert mit „Troposax“ im Herbst an und lobte die Zusammenarbeit mit Wertheimer Vereinen, besonders steche hier der FC Eichel mit bewundernswertem Engagement hervor.
Kassiererin Beatrix Camerer präsentierte den Kassenbericht und dankte allen großzügigen Spendern, die zum Teil bereits in der Anfangszeit unterstützt und dem Verein einen großen Vertrauensvorschuss gegeben hätten. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurden Kasse und Vorstand einstimmig entlastet.
Mit gemütlichem Beisammensein bei von einer Klasse des Beruflichen Schulzentrums vorbereiteten Häppchen klang die Premieren-Jahreshauptversammlung aus.