Frauentreff

Seit einigen Wochen veranstalten Christiana Hartel und Conny Schwab sehr erfolgreich donnerstags den Frauentreff in den Räumen des Frauenvereins. Hier ein Zeitungsbericht über die immer gut besuchte Veranstaltung.
Frauentreff von „Willkommen in Wertheim“

Integration mit Häkelnadel

Wertheim – Sie begrüßen sich fröhlich und beginnen munter auf Arabisch und Deutsch zu reden. Elf syrische Frauen, eine aus Kenia und drei Mädchen treffen sich an diesem Donnerstag mit Christiana Hartel und Constanze Schwab vom Verein „Willkommen in Wertheim“ in den Räumen des Frauenvereins. Jeden Donnerstag ist hier Handarbeitstreff, zu dem jede Frau, egal welcher Nationalität, willkommen ist. Und dabei geht es nicht nur um das Herstellen schöner Sachen, sondern um Treffen, Unterhalten, Deutsch lernen, Herauskommen – kurz: um Integration.
Das Strickzeug wird nicht immer herausgeholt. Doch Kaffee, Tee und Kekse gibt es jedes Mal. Gemeinsam planen die Frauen einen Ausflug zum Schlösschen im Hofgarten und sind ganz aufgeregt. Schwab erklärt auf Deutsch, die, die schon mehr verstehen, übersetzen den anderen.
Derweilen will eines der anwesenden Mädchen zeigen, was es in der Schule schon gelernt hat und schreibt die Körperteile auf Kärtchen. Die Frauen, die zum Teil ihre kleinen Kinder betreuen und nicht an Deutschkursen teilnehmen können, sind begierig auf jedes neue Wort. „Du bist jetzt die Lehrerin“, schlägt Schwab dem Mädchen vor. Die Frauen wiederholen die Wörter und zeigen die jeweiligen Körperteile. Gelächter gibt es bei der Vokabel „die Haare“. Denn die sind unter dem Kopftuch nur schwer zu zeigen.
Ansonsten geht es um ähnliche Themen wie bei einem normalen Kaffeeklatsch: Tätigkeit der Ehemänner, die Kindergärten und Schulen des Nachwuchses. Zwischendurch werden Kleinkinder eingesammelt, die neugierig auf den Flur hinauslaufen. 
Auch ganz praktische Fragen werden geklärt: Wie funktioniert die Anmeldung im Kindergarten? Was bringt der Familienpass der Stadt und wie bekommt man ihn? Nicht nur Hartl und Schwab wissen Rat. Durch die Treffen am Donnerstag entstehen Vernetzungen. Die Frauen helfen sich gegenseitig. Wer etwas schon erledigt hat oder schon besser Deutsch spricht, hilft den anderen.
Es gibt einen festen Kern, der immer kommt, doch jedes Mal darf die Runde auch neue Gesichter begrüßen. Dabei sind längst nicht alles Flüchtlingsfrauen. Auch andere Migrantinnen und Neuzugezogene freuen sich, auf diese Weise Kontakte knüpfen zu können. Deutsche Handarbeitsbegeisterte sind selbstverständlich ebenfalls willkommen. Wer bei dem bunten Treiben dabei sein möchte, kann einfach ohne Anmeldung donnerstags ab 16 Uhr in die Räume des Frauenvereins kommen.